Kategorie-Archiv: Wirtschaft und Arbeit

Bürger wenden sich von den etablierten Hausbanken ab

Der Bundesweite Trend sowohl sein privates Girokonto, also auch Verbraucherkredite nicht mehr bei den alt eingesessenen Hausbanken zu nehmen setzt sich fort. Das ist auch bei den Bürgern in Wiesbaden nicht anders.

Man(n) will ein Auto finanzieren, oder möchte für die neuen Wohnung die wunderbare Einbauküche aus dem Möbelhaus, welche die Ehefrau am letzen Wochenende gesehen hat, kaufen. Diese und andere Finanzgeschäfte, wie auch das Verwalten den privaten Girokontos geschieht immer weniger über die Filialbanken vor Ort. Online ist angesagt!

Immer weniger Bürger haben eine feste Filialbank: Online ist angesagt. Bildquelle: www.flickr.com / Thomas Kohler

Immer weniger Bürger haben eine feste Filialbank: Online ist angesagt. Bildquelle: www.flickr.com / Thomas Kohler

Zur Verwaltung seines Kontos braucht heute keiner mehr gedruckte Kontoauszüge, und ebenso wenig wird die Beratung vor Ort dauerhaft und ständig benötigt – und auch nicht gewünscht. Der persönliche Kontakt ist zwar keine schlechte Sache, dennoch setzen auch die Bürger immer mehr auf Effizienz. Sie wollen keine unnötig teuren Gebühren für teure Geschäftsimmobilien und Filialpersonal bezahlen, was sie unterm Strich doch nur äußert selten bis nie benötigen.

Auch der Trend zum günstigen Online Kredit ist ungebrochen. Schnell Bearbeitung, viel Auswahl und hohe Transparenz sind nur einige Vorteile die zu nennen sind. Dennoch achten die Banken und Vermittler auch hier auf eine verantwortungsvolle Vergabe von Krediten, so, dass die Verbraucher den gleichen hohen Standard einer Filialbank erwarten können, wie eine Sprecher der Solidia aus Chemnitz sagte, der auch auf eine hohe Nachfrage aus der Region Wiesbaden, Mainz und Frankfurt verwies. Hier seinen besonders Schnell- und Autokredite gefragt.

Wiesbadener Tresore-Anbieter extrasafe.de mit neuem Online-Shop

Wiesbaden, den 10.09.2013 – Auf einen brandneuen Tresore-Online-Shop unter der Webadresse „extrasafe.de“ kann seit kurzem die Franz Gottschalk GmbH verweisen. Das Wiesbadener Unternehmen, das von den Brüdern Andreas Gottschalk und Wolfgang Gottschalk geführt wird, entschied sich bei der Neuaufsetzung ihres Internet-Angebots für die Shop-Software Magento, die es den Betreibern ermöglicht, ohne Programmierkenntnisse ein Sortiment schnell und einfach online zu pflegen. Zusätzlich bietet die Software die Option, mehrere Shops mit eigenen Katalogen und Kundenstammdaten auf verschiedenen Domains zu administrieren. Großen Wert legten die Gottschalks auf das Shop-Design, das nun klarer und hochwertiger wirkt. Auch sind qualitativ bessere und mehr Bilder zu den jeweiligen Tresor-Modellen verfügbar. Gleich auf der Startseite werden nun anhand einer Slide-Show attraktive Sonderangebote eingeblendet, im unteren Seitenbereich finden sich die neuesten auf dem Markt befindlichen Modelle sowie die Top-Seller. Die Bedienung des Online-Shops ist ebenfalls vereinfacht worden, der Besucher erkennt sogleich anhand des Hauptmenüs die einzelnen Tresor-Kategorien, die sich via Mouse-Over in unterschiedliche Sicherheitsstufen und Klassen aufgliedern. Auf diese Weise können die Shop-Besucher bequem den passenden Safe mit der gewünschten Einbruch- und Feuerfestigkeit finden. Die wichtigsten Rubriken im Hauptmenü stellen „Wertschutzschrank“, „Waffentresor“, „Datensicherungsschrank“, „Gefahrstoffschrank“, „Tresorraumtür“ sowie „Tresor-Service“ dar. Auf den umfassenden Tresore-Service wird zusätzlich nochmals im Header-Menü des Shops hingewiesen, um den Besuchern eindeutig zu dokumentieren, dass bei einem Online-Kauf auf extrasafe.de auch etwa der Tresor-Transport und -Einbau gewährleistet ist. Der Service der Franz Gottschalk GmbH geht jedoch noch weiter. Neben Wartungen, Reparaturen sind im Service-Programm auch Notöffnungen, Nachschlüsselfertigungen sowie Schlossumrüstungen enthalten. Sehr hilfreich für alle Tresor-Käufer sind zudem die Hinweise zur richtigen Tresorschlossbenutzung  im Bereich „Bedienungsanleitungen“.

Der neue Online-Shop spiegelt das hohe Leistungsniveau der Franz Gottschalk GmbH wider, die bereits seit über 50 Jahren bundes- und europaweit Unternehmen, Behörden, Vereine und Private mit Qualitäts-Tresoren und Safes beliefert. Erfahrene Kunden, die bestimmte Marken-Tresore kaufen wollen, besuchen einfach den Menüpunkt „Tresorhersteller“, unter dem die jeweiligen Markensafes der Top-Hersteller Format, Burg-Wächter, Rottner, Sistec oder Stückrad aufgerufen werden können. Einsteiger haben die Möglichkeit, sich in der neu überarbeiteten Infothek über sämtliche Tresor-Arten und deren Eigenschaften zu informieren. Für individuelle Beratungen stehen den Nutzern außerdem per Telefon beide Geschäftsführer direkt zur Verfügung. “Schnelle Erreichbarkeit, prompter Service und fachgerechte, persönliche Beratung durch den Chef selbst können Preis-Vergleichs-Portale oder große, internationale Web-Shops nicht bieten – und das macht unseren Erfolg aus”, so Andreas Gottschalk. Mit dem neuen Online-Shop erhoffen sich die Gottschalks, die Reichweite zu erhöhen, und weitere zahlreiche Kunden im Internet zu gewinnen.

Kontakt:
Franz Gottschalk GmbH
Storchenallee 47
D-65201 Wiesbaden
Hessen, Deutschland

Telefon +49 (0) 611 / 23 0 12
Telefax: +49 (0) 611 / 25 6 85
E-Mail: info(at)extrasafe(dot)de

Wiesbadener Wissenschaftsautor: Mammutprojekte gibt es nicht

Wiesbaden – Die in der Politik, in den Medien, in der Wirtschaft und in der Wissenschaft oft gebräuchlichen Begriffe Mammutprogramm, Mammutprojekt, Mammutaufgabe, Mammutsitzung oder Mammutehe im Sinne von etwas besonders Großem sind völlig fehl am Platz. Denn das eiszeitliche Mammut mit dem wissenschaftlichen Artnamen Mammuthus primigenius war in Wirklichkeit nicht das größte Rüsseltier, sondern mit einer Schulterhöhe von etwa 3 Metern kleiner als ein heutiger Afrikanischer Elefant.

 Darauf weist der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst in seinem Taschenbuch „Rekorde der Urzeit“ hin, das bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen und unter der Internetadresse http://www.grin.com/e-book/92279/rekorde-der-urzeit erhältlich ist. Die größten Elefanten sind – laut Probst – die Waldelefanten (Palaeoloxodon  antiquus) und Steppenelefanten (Mammuthus trogonterii) im Eiszeitalter gewesen, die eine Schulterhöhe von ungefähr 4,50 Metern erreichten. Er glaubt aber nicht, dass statt Mammutprogramm und Mammutsitzung künftig Waldelefanten- oder Steppenelefantensitzung gesagt werden wird.  

Mammute existierten im Eiszeitalter (Pleistozän) etwa vor 250.000 bis 12.000 Jahren in Europa., aber auch in Asien, Amerika und Afrika. Sie sind durch ein dichtes Fell mit bis zu 35 Zentimeter langen Wollhaaren und darüber liegenden Deckhaaren gut gegen Kälte geschützt gewesen. Außerdem hatten sie eine 3 Zentimeter dicke Haut und eine dicke Fettschicht. Ihre Stoßzähne waren bis zu 4 Meter lang und wogen pro Exemplar drei Zentner. Damit konnten sie Schnee wegschaufeln, um an die darunter befindliche pflanzliche Nahrung zu gelangen. Über das Aussehen der Mammute weiß man gut Bescheid, weil in Sibirien und Alaska insgesamt mehr als 40 Kadaver im Dauerfrostboden geborgen wurden.

*

Der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst hat mehr als 100 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke und Biografien über berühmte Frauen und Männer.

Populärwissenschaft: Deutschland in der Urzeit, Deutschland in der Steinzeit, Deutschland in der Bronzezeit, Rekorde der Urzeit, Rekorde der Urmenschen, Dinosaurier in Deutschland (zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx, Der Ur-Rhein, Der Rhein-Elefant, Höhlenlöwen, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Der Höhlenbär, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur, Die Straubinger Kultur, Die Adlerberg-Gruppe, Die Hügelgräber-Bronzezeit, Die Lüneburger Gruppe in der Bronzezeit, Die Stader Gruppe in der Bronzezeit, Die nordische Bronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur, Die Lausitzer Kultur

Kryptozoologie: Affenmenschen, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur, Seeungeheuer

Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen, Königinnen der Lüfte, Königinnen des Tanzes, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Rede des Häuptlings Seattle und andere indianische Weisheiten (zusammen mit Sonja Probst), Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Pocahontas. Die Indianer-Prinzessin aus Virginia, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen

Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund, Worte sind wie Waffen (beide zusammen mit Doris Probst

Die meisten dieser Titel sind bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ erschienen und in rund 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

Moderne Anlage der Bioenergie Fuldaer Land erzeugt zukünftig Strom aus Biogas für Wiesbaden

Umweltminister Wilhelm Dietzel übergibt hierzu einen Förderbescheid über 75.000 Euro. Die Biogasnutzung ist eine rundum sinnvolle Sache aus umweltpolitischer aber auch aus wirtschaftlicher Sicht. Die Strom- und Wärmegewinnung mit Biogas und damit aus nachwachsenden Rohstoffen stellt eine zukunftsgerichtete Energieversorgung dar, die in Einklang mit den modernen Klimazielen steht. Aus diesem Grund unterstützt das Land Hessen den Bau der Biogasanlage auch mit 75.000 Euro Fördermitteln, erklärte am 25. Oktober der Hessische Umweltminister Wilhelm Dietzel anlässlich der Übergabe des Förderbescheids an die Bioenergie Fuldaer Land GmbH in Hünfeld. In Zukunft werden in der von der Bioenergie Fuldaer GmbH erstellten Gemeinschaftsbiogasanlage Wirtschaftsdünger (Rindergülle und Rindermist) sowie Nachwachsende Rohstoffe (Mais-, Getreide-, Ganzpflanzen- und Grassilage oder Hanf) in einer Fermentierungsanlage zu Biogas vergoren. Dieses wird dann in einem effizienten Gas-Otto-Motor Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme umgewandelt.